Karate

Karate ist eine Kampfkunst, die auf der japanischen Inselgruppe Okinawa im Laufe von Jahrhunderten aus dem chinesischen Kung Fu und einheimischen Techniken entwickelt worden ist. Zunächst wurde Karate im Geheimen geübt und ausschließlich von Meister zu Schüler weitergegeben. Ende des 19. Jahrhunderts fand es seinen Weg nach Japan und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von dort über die ganze Welt verbreitet.
Übersetzt bedeutet Karate "leere Hand". Im wörtlichen Sinn heißt das: der Karateka (Karatekämpfer) ist waffenlos, seine Hand ist leer. Das "Kara" (leer) ist aber auch ein ethischer Anspruch. Danach soll der Karateka sein Inneres von negativen Gedanken und Gefühlen befreien, um bei allem, was ihm begegnet, angemessen handeln zu können.