Qigong

Qigong (sprich: Tschi-Gung) ist eine der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). In China wird die TCM seit Jahrtausenden zur Erhaltung der Gesundheit und zur Selbstheilung eingesetzt. Durch die Konzentration auf eine tiefe, bewusste Atmung wird die eigene Lebensenergie "Qi" aktiviert. Geübt wird dabei das Zusammenspiel von Atmung, Bewegung und Konzentration. Durch harmonische Bewegungsabläufe werden Energieblockaden im Körper gelöst. Das Qi fließt in Energiebahnen (Meridianen). Sie sind vergleichbar mit den Adern, in denen das Blut fließt. Die Meridiane durchziehen den Körper wie ein Netz, das Organe und Körperteile miteinander verbindet. Kann die Lebensenergie nicht richtig fließen, erkrankt der Mensch. Qigong stabilisiert und stärkt die Konstitution, indem es den Energiefluss des Meridiansystems wieder in Harmonie bringt, sodass die Organe alle ausreichend versorgt werden

Sowohl Tai-Chi als auch Qigong umfassen mit ihrem ganzheitlichen Ansatz gymnastische Elemente ebenso wie meditative Übungen.