Taekwondo

Taekwondo ist eine koreanische Kampfsportart. Der Begriff Taekwondo setzt sich zusammen aus Tae (der Fuß), Kwon (die Faust) und Do (der Weg, die Lehre). Taekwondo ist ein relativ junges Kampfsportsystem; es entwickelte sich im 20. Jahrhunderrt während der Zeit, als Korea in das Japanische Kaiserreich eingegliedert war aus dem japanischen Karate. Im deutschsprachigen Raum wurde Taekwondo erst ab 1965 eingeführt und verbreitet.
Im Taekwondo dominieren Fußtechniken deutlicher als in vergleichbaren Kampfsportarten.
Auf Vorführungen fällt Taekwondo besonders durch die spektakulären Bruchtests auf, bei denen Holzbretter, Ziegelsteine und andere Materialien mit Hand- und Fußtechniken zerschlagen werden. Der Bruchtest soll die Wirksamkeit und Präzision der Techniken unter Beweis stellen und ergibt sich aus den regulären Techniken, die trainiert werden.
Taekwondo als moderner Sport unterteilt sich heute in folgende Disziplinen:

  • Formenlauf: festgelegte Techniken werden in vorgegebener Reihenfolge durchgeführt,
  • Selbstverteidigung gegen einen oder mehrere Gegner,
  • Einschrittkampf: Schaukampf mit festgelegter Technikenreihenfolge gegen einen Gegner,
  • Bruchtest: Zerstören von Materialien mittels Taekwondo-Techniken,
  • Freikampf: abgesprochener oder freier Kampf in verschiedenen Kombinationen,
  • Wettkampf: Leicht-, Semi- oder Vollkontaktkampf gegen einen Gegner,
  • Grundschule, Gymnastik und Theorie.